Verlegung der Skateboardanlage

Die Mitglieder des Betriebsausschusses haben am 09.12.2010 einstimmig der Verlagerung der Skateboardanlage an den Standort „Lichtenhagen“ ihre Zustimmung erteilt. Inzwischen ist ein halbes Jahr vergangen, die Anlage ist immer noch nicht aufgebaut.

Die Verlegung der Skateboardanlage war auch Thema in den interfraktionellen Gesprächen. Uns wurde mitgeteilt, so jedenfalls unsere Erinnerung, dass zeitgleich mit dem Abbau auch der Neuaufbau erfolgen soll. Alle damit zusammenhängenden Kosten gehen zu Lasten des Vorhabenträgers; sprich der Schermbecker Boden GmbH. Eine für uns auch logische Konsequenz. Wir können daher die Einstellung der Kosten in den Haushalt und den daraus erfolgten Antrag der CDU auf Übernahme von 7.000 € durch den Vorhabenträger nicht nachvollziehen. Sie, Herr Bürgermeister, haben uns sogar in einer der Sitzungen aufgetragen darüber nachzudenken, ob mit den Finanzmitteln des Vorhabenträgers statt der Verlegung der Skateboardanlage lieber Stellplätze für Wohnmobile errichtet werden sollten. Diese Alternative haben wir strickt abgelehnt.

Wir stellen hiermit den Antrag: Die Skateboardanlage ist umgehend im Interesse der Jugendlichen wieder aufzubauen. Mit den Jugendlichen sollte eine schriftliche Vereinbarung getroffen werden, die Anlage und das Umfeld sauber zu halten. Es geht nicht an, dass der Bauhof die Anlage sauber hält und der Bürger mit bis zu 20.000 € im Jahr belastet wird.

Wörter: , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar