Campingsteuer

Bereits vor Jahren wurde über die Einführung einer Zweitwohnsteuer diskutiert. Unseres Wissens wurde seinerzeit die Idee wegen zu hoher Verwaltungskosten abgelehnt. So hat auch der Viersener Stadtrat die Erhebung einer Zweitwohnsteuer abgelehnt, weil den geschätzten 45.000 € Einnahmen 61.400 € Verwaltungskosten gegenüberstehen. Darüber hinaus kann nicht ausgeschlossen werden, dass eine Vielzahl von Camper Schermbeck den Rücken kehren wird. Dies hätte negative Auswirkungen für die Geschäftsleute. Der Bürgermeister wirbt doch fast täglich damit, dass möglichst viele Auswärtige Schermbeck besuchen.

Wir beantragen: Die Verwaltung wird beauftragt eine Deckungsbeitragsrechnung (Einnahmen abzüglich der Verwaltungskosten) bei Einführung einer Campingsteuer vorzulegen.

CDU und SPD haben -bei der Verabschiedung des Haushaltes 2011- die Einführung der Steuer ohne eine Prüfung beschlossen!

 

Wörter: , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar