Solider Straßenbelag abgetragen. Aber für Sanierungen kein Geld

Die Verwaltung teilt uns mit, dass den Plänen des RVR, unter anderen zwischen den Querungen eine rote Pflasterung anzulegen, von der Gemeinde Schermbeck und dem Kreis Wesel im März 2013 zugestimmt wurde. Ende Februar 2013 fand eine Sitzung des Betriebsausschusses statt.

Frage: Warum wurden die Pläne des RVR im Ausschuss nicht vorgestellt und diskutiert?

Wir können nicht begreifen, dass ein solider, asphaltierter Straßenbelag gegen eine instabile rote Pflasterung ausgewechselt wurde. Wenn schon eine zusätzliche Markierung erforderlich sein muss, hätte aus unserer Sicht ein Pöttchen Farbe genügt. Die Alte Poststraße ist in einem maroden Zustand. Tiefe Löcher übersähen die Straße insbesondere im Bereich zur B 58. Für eine Sanierung fehlt das Geld; für eine unsinnige Pflasterung in den Querungsbereichen ist Geld da. Unbegreiflich!!!

Frage: Wer kommt für die späteren Folgeschäden des Pflasters auf, die Gemeinde Schermbeck?

Wann werden die Straßenschäden in der Alten Poststraße behoben? Radfahrer sind bei

Dunkelheit gefährdet.

Eine schwerstbehinderte im Rollstuhl sitzende Bürgerin aus Bricht war es bis jetzt möglich, in den Rad-/Wanderweg einzubiegen. Jetzt muss sie durch die zwei Begleitpersonen mit dem Rollstuhl über die Querrinne gehoben werden. Wir fordern eine entsprechende Nachbesserung.

Wörter: ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar