Die BfB ist jetzt Mitglied der VWG

Getern Abend fand in Wesel die Jahreshauptversammlung der Mitglieder der Vereinigten Wählergemeinschaften im Kreistag Wesel (VWG) statt. Unsere Wählervereinigung „Bürger für Bürger“ wurde einstimmig in die VWG aufgenommen. Nunmehr befinden sich 10 Wählergemeinschaften aus 9 Kreiskommunen in der VWG. Thomas Pieniak und Klaus Roth vertreten die BfB als stimmberechtigte Mitglieder in der VWG. Außerdem wurde Thomas Pieniak ebenfalls einstimmig als Kandidat der VWG für die am 25. Mai 2014 stattfindende Kreistagswahl für den Wahlkreis Schermbeck nominiert.

Wofür steht die VWG:

VWG: WIR ÜBER UNS

Sie haben auch die Schau- und Lagerkämpfe, die Parolen und das weltfremde und kurzsichtige Denken von Schwarzen, Roten und Grünen oder wie auch immer gefärbten Politikern satt?!Sie sind auch davon überzeugt, dass sich in Ihrer Stadt und im Kreis Wesel etwas ändern müsste?!

Für alle, die beide Fragen bejahen konnten, haben wir einen guten Tipp:

Einfach mal bei der in Ihrer Stadt engagierten, in der Rubrik “Wählergemeinschaften” aufgelisteten unabhängigen Wählergemeinschaft vorbeischauen! Bei ihr versammeln sich “ganz normale” Bürgerinnen und Bürger, so wie Sie!

Diese ganz normalen Bürgerinnen und Bürger wollen jedoch mit ihrem politischen Engagement und ihren Entscheidungen auf das Geschehen im Kreis Wesel und das Wohl der Menschen vor Ort entscheidenden Einfluss nehmen. Und dies allein mit logischem Menschenverstand und ohne Parteiabhängigkeit, Koalitionszwänge und Ideologien.

Machen Sie mit und sprechen Sie uns an! Miteinander sprechen ist besser als nur auf die anderen schimpfen!

Wer die Vereinigten Wählergemeinschaften (VWG) sind:

Die den VWG angeschlossenen Wählergemeinschaften verstehen sich als eine unabhängige kommunalpolitische Vereinigung des Kreises Wesel, deren Mitglieder nur ihrem Gewissen verpflichtet sind und in keiner Abhängigkeit zu politischen Parteien stehen.

Unsere politische Auffassung ist, dass sich die politische Willensbildung von den Bürgerinnen und Bürgern unseres Kreises zu den gewählten Bürgervertretern vollziehen soll und nicht umgekehrt.

Das ständige Bemühen der VWG um das bestmögliche Gemeinwohl in unserem Kreis in bürgernaher Demokratie schließt die Bevorzugung einzelner Personen oder Bevölkerungsgruppen aus.

Für die VWG im Kreis ist Kommunalpolitik keine Parteipolitik und muss darum frei von Parteien- und Fraktionszwang sein.

 

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar