Stellungnahme von Klaus Roth zur Pressemitteilung von Herrn Brodel

Herr Brodel weist in einer Pressemitteilung vom 15.03.2014 und auf seiner Internet-Seite darauf hin, dass der Kandidat der BfB sich dem Angebot der SPD nach einer gemeinsamen Podiumsdiskussion verweigert hat. Ich weise ganz entschieden diese Behauptung zurück. Ich habe dem Vorsitzenden der SPD, Herrn Juppien, am 19.02.2014 mitgeteilt, dass ich grundsätzlich nichts gegen gemeinsame Diskussionsrunden habe. Einladender sollte allerdings eine neutrale Gruppe/Verein/Organisation sein. In der Vergangenheit haben die Schermbecker Landwirte vor jeder Kommunalwahl zu einem politischen Gespräch eingeladen. Ich übe mein ehrenamtliches Ratsmandat seit 20 Jahren aus und muss mich nicht vor der SPD bzw. dem Bürgermeisterkandidaten der SPD, Herrn Brodel, beweisen. Auch kann ich einige seiner Auffassungen, wie z. B. „dass es für einen Bürgermeister nicht wichtig ist, Verwaltungserfahrung zu besitzen“, überhaupt nicht teilen. Ich frage mich, ob eine ernsthafte Kandidatur vorliegt. Auch Herr Brodel sollte durch Vorlage von 160 Unterstützungsunterschriften die Ernsthaftigkeit seiner Kandidatur nachweisen.

BfB Bürgermeisterkandidat Klaus Roth

BfB Bürgermeisterkandidat Klaus Roth

Natürlich werde ich die Einladung von „Schermbeck-grenzenlos“ und der Zeitschrift „Lebensart“, am 29.04.2014 eine gemeinsame Veranstaltung durchzuführen, annehmen. Ich kann mich allerdings nicht des Eindrucks erwehren, dass Pressevertreter dem Pressevertreter Ralph Brodel eine Brücke bauen wollen. Anders ist es nicht zu verstehen, dass seine selbst verfassten Berichte ohne Namensangabe übernommen werden. Auf meinen Hinweis hin wurde inzwischen die Quelle, Herr Brodel, nachgetragen. Oftmals wird bei gemeinsamen Diskussionsrunden, siehe auch die Elefantenrunden im Fernsehen vor Bundes-/Landtagswahlen, viel versprochen und anschließend wenig gehalten. Ich erinnerte an 1999 oder auch an die Wahlprogramme der Parteien. Alle Bürgermeister-Kandidaten waren im August 1999 der Auffassung, dass ein Kreisverkehr im Kreuzungsbereich Alte Poststraße / Maassenstraße gebaut werden muss. Wir warten noch heute darauf.

 

Wörter: , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar