„Schluss mit Schmuddelbeck“

FeldmarkSehr geehrter Herr Rexforth,

Schluss mit Schmuddelbeck“, diese Forderung haben wir bereits mehrfach gegenüber der Verwaltung in den letzten Jahren geäußert. Durch den milden Winter 2013/14 sind so gut wie keine Überstunden der Bauhofmitarbeiter angefallen. Daher wundert es uns, dass sich unsere gemeindlichen Grünflächen und Anlagen in einem äußerst ungepflegten Zustand befinden. Kein Aushängeschild für die Besucher unseres Ortes.

Auf der Feldmark (siehe beigefügtes Foto Feldmark) wächst das Unkraut in der Straßenrinne zur Allee heran. Wenn dort nichts unternommen wird, kann in vier Monaten eine Weihnachtsdekoration angebracht werden.

Im Jahre 2010 hat sich die Gemeinde Schermbeck bereit erklärt, die Pflege und Unterhaltungsarbeiten des neuen Rad- und Wanderweges auf der ehemaligen Bahntrasse zwischen Schermbeck und Dorsten zu übernehmen, obwohl der RVR Eigentümer des Weges ist. Wir gehen davon aus, dass man sich seinerzeit darüber Gedanken gemacht hat, wie die zusätzlichen Pflegearbeiten mit dem bestehenden Personal durchgeführt werden können. Aus der Äußerung eines Mitarbeiters der Verwaltung: „Außer der Grünpflege rechnet er nicht mit größeren Pflegearbeiten“, schließen wir, dass die Arbeiten mit dem bestehenden Personal durchgeführt werden können. Das im Anhang beigefügte Foto belegt, dass die Stadt Dorsten vor kurzem beidseitig das Gras-/Unkraut auf ihrem Teilstück gemäht hat (siehe Foto RVR_Dorsten). Und in Schermbeck (siehe Foto RVR_Schermbeck)? Fehlanzeige!!! An einigen Stellen wachsen die Brennnässel und Äste in den Weg. Tourismus-/Wirtschaftsförderung sieht anders aus.

Wir erwarten von Ihnen, dass Sie die personellen Anweisungen treffen, damit der ungepflegte Zustand umgehend verbessert wird.

Mit freundlichen Grüßen

 


gez. Klaus Roth

 

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar