Geschwindigkeitsreduzierungen Bricht und Malberber Straße abgelehnt!?

Pressemitteilung der Fraktion „Bürger für Bürger“ im Rat der Gemeinde Schermbeck
Bezug: Erweiterung des 70 km/h-Bereichs auf der Malberger Straße in Höhe des Getränkegroßhändlers bis zum Üfter Weg
B 58 – Einrichtung einer 50 km/h-Zone im Ortsteil Bricht sowie in den übrigen Bereichen Reduzierung auf 70 km/h

Die Begründungen, warum unsere vorstehenden Anträge abgelehnt wurden, sind für uns sachlich nicht nachvollziehbar.

1) Malberger Straße: Das Messgerät stand vom 07.11.-09.11.14 unmittelbar in der Zufahrt zum Getränkehandel. Dort beginnt die 70 km/h-Zone. Es schließt sich eine scharfe Linkskurve an, so dass hier ein schnelles Fahren überhaupt nicht möglich ist. Außerdem stehen im November die meisten Motorräder in der Garage. Sinnvoller und gemäß unserem Antrag sachgerechter wäre es gewesen, die Messung zwischen der Bebauung, also dem Üfter Weg und dem Getränkehandel, im Sommer durchzuführen. Die Unfallstatistik wird herangezogen. Es müssen sich also erst zahlreiche schwere Unfälle, wie z. B. auf der Marienthaler Straße oder auf dem Postweg ereignen, bis gehandelt wird.
2) B 58 Ortsteil Bricht: Der Ortsteil Bricht ist nach den ermittelten Fakten des Kreis Wesel nicht gleichzusetzen mit dem Ortsteil Damm. Dies sehen wir anders. Durch Bricht fahren die gleichen Fahrzeuge wie in Damm und die Ortsstruktur ist ebenfalls vergleichbar. Sowohl in Damm wie jetzt auch in Bricht gibt es Verkehrsinseln und es haben sich vor Jahrzehnten in beiden Ortsteilen Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang ereignet. Allerdings wird in Bricht nachdem der Starenkasten passiert wurde wieder kräftig beschleunigt. Auch hier wird wieder die Unfallstatistik bemüht. Ich erspare mir eine Kommentierung. Eine Reduzierung der Geschwindigkeit auf 70 km/h für die übrigen Bereiche hätte zusätzlich bewirkt, dass die Lärmbelästigung im Bereich Maassenstraße verbessert würde.

Wir hätten uns eine stärkere Unterstützung durch den Bürgermeister gewünscht.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar