Verkehrssicherheit Massenstraße

Antrag zu Querungshilfen Maassenstraße

Unsere Anfrage vom 19.05.15 / Antwortschreiben vom 03.08.15

Sehr geehrter Herr Rexforth,

ich beziehe mich auf das o. a. Antwortschreiben von Herrn Abelt. Der Sachverhalt wurde zuletzt im Betriebsausschuss am 28.05.13 erörtert. Die Verwaltung wurde beauftragt zu prüfen, „welche weiteren Schritte zur Realisierung der Querungshilfe Maassenstraße ergriffen werden können.“ Eine mündliche Mitteilung erfolgte in der Ratssitzung am 26.06.13. Nunmehr teilt uns die Verwaltung mit, „dass für die konkrete Planung der Querungshilfen ein Angebot vorliegt und kurzfristig ein Planungsauftrag erteilt werden soll.“

Wir stellen hiermit den Antrag, einen Mitarbeiter des Landesbetriebes Straßenbau NRW einzuladen, der uns zunächst die angedachte Planung im zuständigen Ausschuss vorstellt.

Wir möchten daran erinnern, dass sich in den letzten zwei Jahrzehnten alle Fraktionen für den Bau eines Mini-Kreisels im Kreuzungsbereich Maassenstraße / Alte Poststraße als beste Alternative ausgesprochen haben. Die CDU hat dies sogar in ihren Wahlprogrammen den Bürgern versprochen. Mehrmals haben wir aus Kostengründen die Anbringung eines Zebrastreifens in Höhe des kleinen Parkplatzes südlich der Gaststätte Ramirez vorgeschlagen. Nunmehr wird der Bau einer Querungshilfe favorisiert. Die Querungsinsel im Bereich Erler Straße / Schlossstraße hat vor ca. 10 Jahren Aufwendungen von 46.000 € verursacht. Was im Kreis Borken, hier in der Gemeinde Raesfeld-Erle – siehe beigefügtes Foto -, möglich ist, sollte doch auch im Kreis Wesel umgesetzt werden können.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

gez. Klaus Roth

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar