Bohrschlamm wird in Schermbeck abgelagert

Sehr geehrter Herr Ferner,

mit Schreiben vom 04.04.2016 haben Sie unsere Fraktion „Bürger für Bürger“ darüber informiert, dass auf der Deponie Hünxe-Schermbeck Material des Projektes „Rückbau der Bohrschlammgrube Erika“ entsorgt werden soll. Die Presse hat in den letzten Wochen ebenfalls darüber berichtet. Ende April findet eine öffentliche Informationsveranstaltung statt, zu der auch ein Mitarbeiter der AGR eingeladen ist.

Seit der letzten Kommunalwahl gehört der Unterzeichner dem Deponiebeirat SAD Hünxe-Schermbeck an. Dem Deponiebeirat gehören Vertreter aus den Verwaltungen und aus den Fraktionen der angeschlossenen Gemeinden Hünxe und Schermbeck an. Die letzte Deponiebeiratssitzung fand am 10.03.2015 statt. Der Beirat ist ein Gremium mit beratener Funktion. Um diese Funktion wahrnehmen zu können, müssen die Teilnehmer auf den aktuellen Sachstand gehalten werden. Ich finde es einfach nicht in Ordnung, dass die Beiratsmitglieder aus der Presse erfahren müssen, dass 200.000 Tonnen Bohrschlämme auf der Deponie abgelagert werden sollen. Ich frage Sie: Warum wurde zu keiner Deponiebeiratssitzung eingeladen, um über diesen besonderen Vorgang vorab zu informieren?

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Roth
Fraktionsvorsitzender
Bürger für Bürger

Wörter: , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar