Unsere Gemeinde soll schöner werden

5 1/2 Monate haben wir mit Ausnahme der Eingangsbestätigung vergeblich auf eine Antwort der Verwaltung auf unseren Antrag vom 08.06.2016 gewartet. Wir haben daher am 28.11.2016 Bürgermeister Mike Rexforth erneut angeschrieben:

Aus dem Regionalmagazin „Lebensart“ haben wir entnommen, dass Sie in dem Pflegeprogramm des Bauhofes unter anderen auch den Parkplatz am Hallenbad einbeziehen. Finden wir gut, weil Sie damit wieder einmal eine Idee unserer Fraktion „Bürger für Bürger“ übernehmen. In unserem Antrag haben wir darauf hingewiesen, dass die völlig unansehnliche Fläche von diversen Mitmenschen als zentrumsnahe Mülldeponie zweckentfremdet wird.

Außerdem ist nach einem Bericht in der NRZ beabsichtigt, den Rathausparkplatz mit Pflastersteinen zu erweitern, weil die derzeitige Parkplatzfläche nicht ausreicht.

Wir möchten hiermit an unseren Antrag vom 08.06.2016 erinnern. Wir haben neben anderen Vorschlägen die Umwandlung der ca. 100 m x 70 m verwilderte und verwahrloste Baum- und Buschfläche in ein zusätzliches Parkplatzangebot beantragt. Nach nunmehr sechs Monaten sollte eine Bearbeitung und Beratung im zuständigen Ausschuss möglich sein.

Klaus Roth, Fraktionsvorsitzender „Bürger für Bürger“

Mit Scheiben vom 30.11.2016 hat die Verwaltung geantwortet:

Zunächst einmal entschuldige ich mich dafür, dass bis zum heutigen Tag die Vorlage Ihres Antrages für den zuständigen Fachausschuss noch nicht erfolgt ist.
Ich möchte Ihnen mitteilen, dass dieser Antrag auf die Tagesordnung eines interfraktionellen Gespräches genommen werden soll. Hintergrund sind anderweitige Überlegungen, die neben den von Ihnen vorgeschlagenen Nutzungen evt. denkbar wären und die im Kreise der Fraktionsvorsit-zenden besprochen werden sollen.
Um dieses Gespräch inhaltlich vorzubereiten, benötigen wir allerdings noch Aussagen von Planungsträgern zu möglichen anderweitigen Nutzungen. Die dazu notwendigen Anfragen sind jetzt von mir hier im Hause vorgegeben worden.
Mitteilen möchte ich Ihnen jetzt schon, das auf dem von Ihnen angesprochenen Grundstück (Gemeinde Schermbeck/Evangelische Kirche) Wald im Sinne des Gesetzes durch die Untere Landschaftsbehörde und damit ein schutzwürdiger Bereich, der nur über Auflagen unter Absprache mit der Landschaftsbehörde anderweitig genutzt werden könnte, festgesetzt worden ist.

Rexforth

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar