Grundsatzentscheidung zur Weiterführung der öffentlichen Bücherei

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Schermbecker Verwaltung ist an die Politik mit der Frage herangetreten, wie und ob die öffentliche Gemeinde-Bücherei auch in den kommenden Jahren weiterbetrieben werden soll. Sie hat ein Gespräch mit der Bezirksregierung Düsseldorf, Dezernat Öffentliche Bibliotheken, geführt. Dieses Gespräch hat im Ergebnis dazu geführt, „sofern keine deutlichen Veränderungen zum Betrieb der Bücherei erfolgen, ist diese Aufgabe nicht aufzuhalten.“ Eine vorzeitige Aufgabe (vor 2018) würde gegen die Förderbestimmungen des Landes verstoßen und eine Rückforderung von Zuschüssen nach sich ziehen.

Die Gemeinde-Bücherei wird derzeit von 3 Mitarbeiterinnen (insgesamt 1 Vollzeitstelle mit 39 Wochenarbeitsstunden) und 7 ehrenamtlichen Kräften betrieben. Die 3 Mitarbeiterinnen arbeiten 3,5 Std/Woche, 20 Std/Woche und 15,5 Std/Woche. Die Regelaltersgrenze ist bei einer Mitarbeiterin (3,5 Std/Woche) bereits erreicht, eine weitere (15,5 Std/Woche) wird die Voraussetzungen in 2018 erfüllen. Der Rat der Gemeinde Schermbeck hat durch das am 27.10.2010 beschlossene Haushaltssicherungskonzept grundsätzlich eine Wiederbesetzungssperre aller frei werdenden Stellen in der Gemeinde-Bücherei beschlossen. In den Folgejahren hat der Rat der Gemeinde Schermbeck in den Haushaltsplänen hierauf Bezug genommen, zuletzt im Haushaltsplan 2016. Der Entwurf des Haushaltsplanes 2017 sieht hierzu keine Veränderung vor. Somit bleibt zu entscheiden, ob und wie die Stellenanteile neu besetzt werden. Sollte keine Neubesetzung erfolgen, so die Verwaltung, kann der Betrieb der Bücherei nicht mehr sichergestellt werden.

Der aktuelle Bestand der Bücherei ist für das Jahr 2016 mit 17.515 Medien beziffert worden. Hiervon sind 16.440 Printmedien (5.626 Sachliteratur, 5.802 Belletristik, 4.705 Kinder- und Jugendliteratur, 307 Zeitschriftenhefte in Printform) und 1.075 Non-Book-Medien.

Bücherei-Nutzer und Nutzungsentwicklung:

Jahr

2000

2015

2016

Kunden mit Ausweis

1548

530

498

Neuanmeldungen

256

80

67

Besuche

20960

6868

6681

Entleihungen

40823

21965

20338

Bei der Entwicklung der Zahlen bleibt zu berücksichtigen, dass zum 01.01.2012 eine Änderung der Benutzungs- und Gebührenordnung für die Benutzung der Bücherei beschlossen wurde, u. a. mit dem Ergebnis, dass neben Einzelausweisen ab diesem Zeitpunkt auch Familienausweise ausgegeben wurden. Ob dieser Umstand die drastische Verringerung der Kundenzahl erklärt, scheint wegen der gleichzeitig rückläufigen Besucherzahl mehr als fraglich.

Die Verwaltung nennt als erste vorläufige Schätzung folgende Kosten:

Angaben Jahr Einnahmen Ausgaben
Bücherei aktuell      6.200 €   

76.000 €

 

Weiterbetrieb bei 10 jähriger Bindungsfrist der Förderung      6.200 €   

179.400 €

 

Der Haushaltsentwurf sieht ein PLAN-Ergebnis für 2017 von -49.867 € ohne Aufwandsanteile der inneren Leistungsverrechnung vor. Für 2015 wird ein ordentliches IST-Ergebnis von -42.129,48 € ausgewiesen.

Fördermöglichkeiten:

Zu Fördermöglichkeiten kann die in der Sitzung anwesende Vertreterin der Bezirksregierung grundsätzliche Aussagen treffen. Bevor jedoch konkrete Angaben erfolgen, bleibt zunächst die Grundsatzentscheidung zur Weiterführung der Bücherei zu treffen. Im Rahmen eines Förderkonzeptes können in einem weiteren Schritt konkrete Zahlen ermittelt werden. Ausgeschlossen von einer Förderung sind Umbauten bzw. bauliche Maßnahmen und Medien. Unterstützt werden degressiv Personalkosten für eine Fachkraft (1. Jahr 70 %, 2. Jahr 50 %, 3. Jahr 30 %) sowie der Einstieg in die Online (1 Jahr).

In dieser elementaren Entscheidung möchten wir gerne Ihre Meinung wissen, ob die Bücherei weiterbetrieben oder in 2018 geschlossen werden sollte. Wir bitten um eine Mitteilung in unserem „KUMMERKASTEN“ unter bfb-schermbeck.de oder auch per E-Mail unter klaus.roth46@gmx.de.

Ihre Fraktion „Bürger für Bürger“

PS: Siehe auch die Sitzungsvorlage unter schermbeck.de/Ratsinformationssystem

Discuss: “Grundsatzentscheidung zur Weiterführung der öffentlichen Bücherei”

  1. 21. Februar 2017 at 13:26 #

    Die Bücherei sollte als Ortsbücherei mit freiwilligen Helfern weitergeführt werden. Wie eine frühere Pfarrbücherei. Der Bücherbestand bleibt im Besitz der Gemeinde. Die Gemeinde stellt einen Betrag für NeuAnschaffungen im Haushalt ein.
    Die Nutzung der Bücherei unterliegt einem Mitgliedsbeitrag.

    Geschrieben von Werner Niehaus
  2. 22. Februar 2017 at 13:26 #

    Die Gemeindebücherei sollte erhalten bleiben. Es darf nicht am Geld scheitern. Was nicht ausschließt , das besondere Aktionen sie hier und da noch attraktiver macht. Die Anzahl der motivierten Ehrenamtlichen macht Mut daran zu glauben., das Die Gemeindebücherei erhalten werden kann. Der politische Wille dürfte noch zu beeinflussen sein, es stehen schließlich Wahlen an.

    Geschrieben von Wolfgang Artmann

Schreibe einen Kommentar