Bericht der Fraktion „Bürger für Bürger“ aus dem öffentlichen Teil der 7. Sitzung des Kultur-, Schul-, Sport- und Sozialausschusses der Gemeinde Schermbeck am 29.05.2017

Da leider immer wieder festzustellen ist, dass die regionale Presse oftmals nur oberflächlich oder gar nicht über die Redebeiträge einzelner Sitzungsteilnehmer insbesondere der kleineren Frak-tionen berichtet, werden wir, die Faktion „Bürger für Bürger“, zukünftig je nach Bedeutung der einzelnen öffentlichen Tagesordnungspunkte eigene Berichte von den Rats- und Ausschuss-sitzungen abfassen und auf unsere Internetseite online stellen.

 

Bericht der Fraktion „Bürger für Bürger“ aus dem öffentlichen Teil der 7. Sitzung des Kultur-, Schul-, Sport- und Sozialausschusses der Gemeinde Schermbeck am 29.05.2017

 

TOP 6: Gründung einer Sekundarschule in Dorsten

Die Gründung einer Sekundarschule in Dorsten wurde zur Kenntnis genommen. Es wurden keine Anregungen und Bedenken vorgetragen. Der Verwaltungsbeschluss wurde einstimmig angenommen.

TOP 7: Durchführung des freigestellten Schülerverkehrs (Schülerspezialver-kehr) für die im Gemeindegebiet Schermbeck befindlichen Schulen ab dem Schuljahr 2017/2018

Als Ergänzung zur Vorlage wurde eine Änderung in der Linienführung der Routen 5 und 6 von Herrn Schmeing vorgestellt. Die beiden Linien werden künftig zu einer Linie 5 zusammenge-fasst, d. h. die Kinder aus Üfte und Rüste werden in einer Fahrt zusammen zu den Grundschulen gebracht. Morgens beginnt die Route in Üfte an der Erler Straße über Lofkampweg, Westricher Straße, Overbecker Straße zurück zur Erler Straße. Von dort Richtung Schermbeck über Schetterstraße, Im Trog, Freudenbergstraße, Dorstener Straße nach Rüste. Dort über Auf dem Berg, Böckenbusch und Rüster Weg zurück zur Dorstener Straße, Richtung Schermbeck, auf die B 58 bis Bricht und von dort auf die Weseler Straße bis zur GGS und zum Schluss zur MKS. Dies bringt eine wesentliche Kostenersparnis, da nur ein Bus benötigt wird. Die Fahrtzeit liegt mit 50 Minuten für die als erstes einsteigenden Kinder unter der lt. NRW-Richtlinien zumutbaren Schulwegzeit von 1 Stunde.

Zur Erreichbarkeit der Haltestellen: Kindern der Primarstufe ist es zuzumuten bis zu 400 m, denen der Sekundarstufe I + II bis zu 800 m zur Bushaltestelle zu laufen (lt. Richtlinien sind es sogar 1 bzw. 2 km). In Einzelfällen gelten die Entfernungen lt. Richtlinien, wenn es der sicheren und optimalen Linienführung dienst. Bei der gesamten Linienführung wurde sehr großer Wert auf die Schulwegsicherung gelegt. Die Kinder steigen morgens immer auf der „Wohnseite“ ein und mittags an derselben Stelle wieder aus, so dass vom Bus aus keine Straße überquert werden muss.

Auf Wunsch der Politik wurde die Mittelstraße vom Schülerspezialverkehr freigehalten, d. h. alle Linien führen stattdessen jetzt über die B 58. Einzige Ausnahme ist der Transport der Schwimmschüler der Gesamtschule zum Hallenbad, dies aber nur bei schlechtem Wetter (ansonsten laufen die Schüler). Die Gesamtstrecke der einzelnen Linien wird dadurch zum Teil länger, allerdings nur unwesentlich (max. 4 km bei einer Linie, bei anderen Linien weniger).

Vorteil des neuen Vertrages: Die Linienführung kann jedes Jahr verändert werden, d. h. je nachdem wie sich das Schüleraufkommen und die Wohnorte der Schüler verändern, kann die Linienführung entsprechend angepasst werden. Die von der Verwaltung vorgelegt Linienführung wurde einstimmig vom Ausschuss beschlossen.

TOP 8: Fragestunde für Einwohner

Es waren keine Einwohner mit Fragen anwesend.

 

Ihre Ratsfraktion „Bürger für Bürger“

Martina Gelzeleuchter

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar