Einladung zum Staatsbesuch in Berlin

Was vielen Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern bisher nicht bekannt war, ist die Tatsache, dass die Bundesregierung ihre Bürgerinnen und Bürger bereits zum 19. Mal als sogenannte „Staatsgäste“ zu einem Tag der offenen Tür im Bundeskanzleramt, dem Bundespresseamt und den 14 Ministerien empfangen möchte.

Diese Veranstaltung findet wie in den Vorjahren als „Tag der offenen Tür“ am 26. und 27. Aug. 2017 in Berlin statt.

Wer als politisch interessierter Bürger „Lust auf ein Date mit der Demokratie“ verspürt, sollte diese Gelegenheit an diesem Wochenende nutzen, um sich direkt vor Ort über den Regierungs-alltag der Bundesrepublik Deutschland zu informieren.

In allen Häusern erwartet Sie eine abwechslungsreiche Mischung aus Information und Unter-haltung. Ob Flanieren durch den Kanzlergarten, eine Besichtigung der Staatskarossen, eine Diskussion mit einem Bundesminister, ein Gespräch mit einem menschlichen Roboter oder die Erbsensuppe bei der Bundeswehr – der Tag lässt auch einen Blick hinter die Kulissen des politischen Berlins zu.

Höhepunkt des Tages der offenen Tür ist sicher – wie in jedem Jahr – der Besuch bei der Bundeskanzlerin. Auch wenn Sie Angela Merkel nicht persönlich treffen können, sehenswert sind das Kanzleramt von innen und der Ehrenhof allemal. Oder lassen Sie sich von einem unterhaltsamen Bühnenprogramm im Kanzlergarten unterhalten. Für Kinder gibt es viele Mitmach-Aktionen.

Information und Unterhaltung erwartet die Gäste auch im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (kurz: Bundespresseamt oder BPA). Die BPA-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter informieren Sie über die Arbeit des Hauses. Die Ausstellung „Das Bundespresse-amt – Regierungskommunikation seit 1949“ erzählt die Geschichte des Bundespresseamtes anhand der Bundeskanzler und der Regierungssprecher.

Ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit Bühnentalks in der Presselounge, Liveauftritten bekannter Künstler wie Max Giesinger und 2raumwohnung, spannenden Quiz-Runden und mit dem „Seh-Container“ zum 500-jährigen Reformationsjubiläum vervoll-ständigen das Programm im BPA. Und falls Sie gern gute Filme sehen, sind Sie herzlich zum BPA-Sommerkino eingeladen. In diesem Jahr sind die Filmnächte mit dem Tag der offenen Tür verbunden.

Mit Außenminister Sigmar Gabriel über Europa diskutieren oder sich beim Bundesverbraucher-minister Heiko Maas über Verbraucherrechte informieren – auch dazu haben Sie am Tag der offenen Tür Gelegenheit.

In allen 14 Bundesministerien können Sie viel Interessantes erfahren: Ein Live-Hacking gibt es im Bundesinnenministerium. Im Bundeswirtschaftsministerium können Sie Ihr Politik- und Fachwissen testen. Im Bundeslandwirtschaftsministerium können Sie den Großstadttrubel hinter sich lassen und ins ländliche Leben eintauchen. Und wie es ist, in einer Forschungs-station in der Antarktis zu leben und zu arbeiten, erfahren Sie im Bundesforschungsministerium.

Das Bundeskanzleramt, die Bundesministerien und das Bundespresseamt freuen sich auf Ihren Besuch. Auch die Bundespressekonferenz öffnet ihre Türen – bei „Bürgerpressekonferenzen“ können Sie den Politikern und deren Sprechern Ihre Fragen stellen.

Die Sicherheit der Gäste ist der Bundesregierung sehr wichtig und bittet darum um Verständnis, dass Sicherheitskontrollen durchgeführt werden. Bitte verzichten Sie auf größere Taschen und Gepäckstücke. Führen Sie bitte einen Lichtbildausweis oder ein anderes amtliches Ausweisdokument mit sich. Hunde müssen leider draußen bleiben.

Weitergehende Informationsdetails wie Öffnungszeiten, Adressen und den Shuttle-Service können interessierte Bürgerinnen und Bürger dem auf der Internetseite der Bundesregierung veröffentlichten Veranstaltungsflyer über nachfolgenden Link entnehmen:

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/Breg/TagderoffenenTuer/Artikel/2017-08-01-ankuendigung-tdot.html

Wir wünschen einen schönen und informativen Aufenthalt in Berlin.

Ihre BfB-Fraktion im Rat der Gemeinde Schermbeck

Gerhard Pszolla Fraktionsmitglied

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar