Erneuter Antrag auf Bebauung des Grundstücks Borgskamp mit barrierefreien Wohnungen für ortsansässige ältere Bürgerinnen und Bürger

Sehr geehrter Herr Rexforth,

da in den vorhandenen Flüchtlingsunterkünften noch knapp 100 Unterkunftsplätze frei sind, hat der Rat der Gemeinde Schermbeck bei 2 Gegenstimmen (jeweils eine Stimme von CDU und SPD) am 12.07.2017 den seinerzeitigen Beschluss auf Neubau eines Mehrfamilienhauses zur Unterbringung von nicht anerkannten Flüchtlingen wieder aufgehoben. Wir, die Fraktion „Bürger für Bürger“ haben von Anfang an gegen diesen Neubau zur Unterbringung von Flücht-lingen gestimmt, weil u. a. die Grundlage für den Bau als Flüchtlingswohnheim nicht mehr gegeben war. Wir gehen davon aus, dass bisher Vorleistungen im sechsstel-ligen Bereich unter anderen für Architektenhonorare entstan-den sind.

Stattdessen hatten wir mit Schreiben vom 28.05.2016 den Antrag gestellt, das angedachte Mehrfamilienhaus mit 16 Wohneinheiten zur Erstbelegung mit ortsansässigen älteren Bürgerinnen und Bürgern barrierefrei auszubauen. Zwei Alternativvorschläge wurden von uns zur Umsetzung genannt. Die Fraktionen CDU, SPD, Bündnis 90 die Grünen und der Bürgermeister haben dies mit äußerst fragwürdigen Begrün-dungen abgelehnt.

Wir verweisen auf einen Artikel in der NRZ vom 09.07.2017. In Wesel entstehen an der Reeser Landstraße 34 Mietwoh-nungen zwischen 47 und 67 qm groß. Architekt und Bauträ-ger, Armin Stockhausen, schätzt, dass nur fünf Prozent der Wohnungen barrierefrei sind. Er sieht einen großen Bedarf an stufenfreien Unterkünften.

Die Grundstückslage „Borgskamp“ erfüllt mit ihrer absoluten Nähe zu sämtlichen infrastrukturellen Einrichtungen unserer Gemeinde in idealer Weise den gesetzgeberischen Vorgaben für den Neubau von seniorengerechten Wohnungen.

Sowohl das Wohnen als auch das Wohnumfeld sind wichtige und zentrale Bausteine für die Lebensqualität gerade für äl-tere Menschen, damit sich diese Menschen mit ihren grund-sätzlich zunehmenden Einschränkungen zum Beispiel bei ihrer Beweglichkeit länger zuhause aufhalten und damit den Lebensabend so lange wie möglich im gewohnten Umfeld verbringen können. Leider sind aber viele Wohnungen von ihrer vorhandenen baulichen Substanz dazu nicht in der Lage und damit nicht seniorengerecht.

Wir erneuern unseren Antrag vom 28.05.2016 und stellen zur Abstimmung im entsprechenden Ausschuss, das jetzt frei ge-wordene Grundstück „Borgskamp“ für die Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit barrierefreien Wohnungen vorwie-gend für die ältere Generation zu nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

gez.   Klaus Roth

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar