Umbau des Marienheims in Schermbeck – Schreiben an die Caritas-Betriebsführungs- und Trägergesellschaft Marl

Sehr geehrter Herr Bothe,

die Caritas-Betriebsführungs- und Trägergesellschaft Marl beabsichtigt, das „Marienheim“ in Schermbeck umzubauen. Die Doppelzimmer sollen weitgehend in Einzelzimmer umgewandelt werden. Durch die Neuregelung des Wohn- und Teilhabegesetzes müssen bis 2018 80 % der Zimmer als Einzelzimmer angeboten werden. Insgesamt soll nach Abschluss der Umbauarbeiten die gleiche Platzzahl wie vor dem Umbau vorhanden sein (108 Dauerpflegeplätze und 6 Kurzzeitpflegeplätze).

Darüber hinaus sieht die Baumaßnahme zusätzlich den Bau von bis zu 44 Wohnungen und die Errichtung einer Tagespflege für Senioren vor. Die Mitglieder des Planungs- und Umweltausschusses haben bereits am 01.02.2017 einstimmig der Änderung des Bebauungsplanes Nr. 15 zugestimmt. Ursprünglich war vorgesehen, Ende 2017 mit den Bauarbeiten zu beginnen. Die Bauzeit soll drei bis vier Jahre dauern.

Seit einem Jahr haben wir nichts mehr von der Umsetzung des Projektes erfahren. Zahlreiche ältere Bürger, die damit auch ihre weitere Lebensplanung verbinden, haben uns in der letzten Zeit gefragt: „Wann ist mit dem Baubeginn für dieses Bauvorhaben altersgerechter Wohnungen am Marienheim nach derzeitigem Planungsstand zu rechnen? Diese Frage möchten wir gerne zur Beantwortung an Sie weitergeben. Darüber hinaus aber gleichzeitig auch um Beantwortung der nachfolgenden Fragen bitten:

  • Wann ist mit der Fertigstellung bzw. Erstbelegung der Wohnungen zu rechnen?
  • Gibt es bereits Berechnungen, mit welcher Miete pro m² Wohnfläche und mit welchen Nebenkosten die Bewohner rechnen müssen?
  • Nach dem BKK PflegeFinder beträgt das monatliche Gesamtheimentgelt im Pflegegrad III 3.519 Euro. Um welchen Betrag bzw. Prozentsatz wird sich nach Ihrer heutigen Einschätzung das Gesamtheimentgelt in der Pflegestufe III nach Abschluss des Bauvorhabens voraussichtlich erhöhen? Oder erwarten Sie vielleicht sogar eine Kostenreduzierung?

Mit freundlichen Grüßen

gez.     Klaus Roth

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar